Der Lebensrhythmus gewinnt an Tempo, Haushalthelfer aller Couleur erfreuen sich großer Beliebtheit, doch JURA erfährt im Februar 1953 einen jähen Rückschlag. Eine Feuersbrunst, an die sich Augenzeugen noch über ein halbes Jahrhundert später erinnern werden, zerstört Fabrikations- und Bürogebäude komplett. Noch während Rauch aus den Ruinen aufsteigt, beschließt Firmengründer Henzirohs zusammen mit seinen Mitarbeitenden den sofortigen Wiederaufbau. Die Solidarität ist überwältigend. Die gesamte Belegschaft arbeitet daran, den für die Region eminent wichtigen Arbeitgeber wie Phoenix aus der Asche auferstehen zu lassen.

Bereits einige Monate später rollt die Produktion wieder an. Mit riesigem Erfolg. 1955 erlangt eine technische Revolution Serienreife: JURA präsentiert stolz das erste Dampfbügeleisen Kontinentaleuropas. Die Innovation findet reißenden Absatz. in der Folge gilt JURA als Synonym für Bügeleisen. Obwohl man mit dem Produkt offene Türen einrennt und es auch an internationalen Messen vorstellt, konzentriert man sich in erster Linie auf den Binnenmarkt. Überliefert ist die Aussage des Patrons: »Wir produzieren für die Schweiz, Überschüsse können wir immer noch exportieren«.

1959
JURA Rekord – die vielseitigste und modernste Küchenmaschine für den fortschrittlichen Haushalt.

1955
Das erste Dampf- und Trocken-Reglerbügeleisen Kontinentaleuropas wird zum Verkaufshit und JURA zum Synonym für Bügeleisen.

1954
Der Klassiker wird weiterentwickelt, insbesondere im Design.

1952
Zwei Platten reichen nicht mehr aus: JURA bringt den 3-Platten-Tischherd auf den Markt.

1950
Der moderne Kühlschrank: vollautomatisch, motorlos und sogar radiostörfrei.

1950
Ein Klassiker von JURA: das erste Brezeleisen aus Gusseisen.